Artikelsuche

    Datensicherheit

    Bei uns kaufen Sie sicher mit SSL-256BIT-Verschlüsselung

    Zahlungsarten

    Bei uns zahlen Sie mit:

    • Vorkasse
    • Rechnung (für Stammkunden)
    • Kreditkarte
      (über Novalnet)
    • SEPA-Lastschrift
      (über Novalnet)
    • Nachnahme
      Hierbei fallen zusätzliche Versandgebühren in Höhe von 3,95 € an. Diese werden unabhängig vom Warenwert erhoben.
      Bei Nachnahmesendungen innerhalb Deutschlands erhebt DHL eine Servicegebühr von 2,00 €, die bei der Paketübergabe direkt an den Zusteller zu entrichten ist.
    • Selbstabholung in der Apotheke

    Otri-Allergie Nasenspray Fluticason

    Abbildung ähnlich
    Otri-Allergie Nasenspray Fluticason
    PZN 12400130 (6 ml)




    nur 6,75 €

    [Inkl. 19% MwSt, zzgl. Versandkosten]
    Rechtlicher Hinweis:
    1 Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    Alle Preise verstehen sich inklusive MwSt. - Preisänderungen und Irrtum vorbehalten.

    Hersteller

    Hersteller:
    GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG OTC Medicines
    Barthstr. 4
    80339 München

    Telefon: 089 7877276
    Fax: 089 7877333

    Artikelinformationen

    Fachinformation



    GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG
    Otri-Allergie Nasenspray Fluticason

    1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS


    Otri-Allergie Nasenspray Fluticason
    0,05 mg Fluticasonpropionat/Sprühstoß Nasenspray, Suspension
    Für Erwachsene

    2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG


    1 Sprühstoß (100 mg Suspension) enthält 0,05 mg Fluticasonpropionat.

    Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung:
    Jeder Sprühstoß enthält 20 Mikrogramm Benzalkoniumchlorid.

    Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe Abschnitt 6.1.

    3. DARREICHUNGSFORM


    Nasenspray, Suspension
    Weiße, opake wässrige Suspension.

    4. KLINISCHE ANGABEN



    4.1 Anwendungsgebiete


    Zur symptomatischen Behandlung bei allergischer Rhinitis (Heuschnupfen).

    Hinweis:
    Otri-Allergie darf erst angewendet werden, wenn eine saisonale allergische Rhinitis ärztlich diagnostiziert wurde.

    4.2 Dosierung und Art der Anwendung


    Dosierung

    Erwachsene ab 18 Jahren: Die empfohlene Dosis beträgt zwei Sprühstöße pro Nasenloch einmal täglich (200 Mikrogramm Fluticasonpropionat), vorzugsweise morgens. Sobald eine angemessene Symptomkontrolle erreicht ist, kann als Erhaltungsdosis einmal täglich ein Sprühstoß pro Nasenloch appliziert werden. Bei Wiederauftreten der Symptome kann die Dosis entsprechend wieder erhöht werden. Es sollte die niedrigste Dosis appliziert werden, mit der eine effektive Kontrolle der Symptome erreicht werden kann.
    Bei einigen Patienten können einige Tage vergehen, bis sich der volle Behandlungserfolg einstellt. Um dem Auftreten der Symptome vorzubeugen, kann bei Patienten mit einer saisonalen allergischen Rhinitis eine Anwendung von Otri-Allergie einige Tage vor dem Kontakt mit dem Allergen erforderlich sein. Für einen uneingeschränkten Behandlungserfolg wird eine regelmäßige Anwendung empfohlen. Die Behandlungsdauer sollte die Zeit der Allergenexposition nicht überschreiten. Eine durchgehende 3 – 4-tägige Behandlung kann bei einigen Patienten erforderlich sein, bevor sich ein maximaler Behandlungserfolg einstellt.

    Senioren:
    Die normale Erwachsenendosis kann angewendet werden.

    Kinder und Jugendliche: Otri-Allergie soll nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden, da die Anwendung in dieser Patientengruppe nicht untersucht wurde.

    Art der Anwendung

    Otri-Allergie Nasenspray ist ausschließlich zur intranasalen Anwendung bestimmt. Nicht in die Augen oder den Mund sprühen.
    Vor Gebrauch vorsichtig schütteln. Vor Gebrauch einer neuen Flasche oder wenn die Flasche über einen längeren Zeitraum nicht benutzt wurde, muss der Pumpaufsatz mehrmals betätigt werden, bis sich ein feiner Sprühnebel bildet.
    Zur Anwendung des Sprays sollte der Sprühaufsatz in das eine Nasenloch eingeführt werden, während das andere Nasenloch zugehalten wird. Es sollte sichergestellt werden, dass der Sprühaufsatz nicht die Nasenscheidewand berührt. Der Sprühstoß sollte während des Einatmens appliziert werden, anschließend sollte durch den Mund ausgeatmet werden.

    4.3 Gegenanzeigen


    Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile.

    4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung


    Wird innerhalb von 7 Tagen keine Besserung der Symptome erzielt, ist die Behandlung abzubrechen oder ein Arzt aufzusuchen. Ein Arzt sollte auch dann zu Rate gezogen werden, falls sich die Symptome zwar gebessert haben, aber nicht adäquat kontrolliert werden können. Dieses Arzneimittel sollte ohne ärztliche Anweisung nicht länger als 3 Monate kontinuierlich angewendet werden.

    In den folgenden Fällen sollte dieses Arzneimittel nur nach ärztlicher Rücksprache angewendet werden:
    • gleichzeitige Anwendung anderer kortikosteroidhaltiger Arzneimittel, wie z. B. Tabletten, Cremes, Salben, Asthmatherapeutika, Nasensprays oder Augen- bzw. Nasentropfen.
    • Infektionen im Bereich der Nase oder der Nasennebenhöhlen.
    • zurückliegende Verletzungen oder Operationen der Nase oder nasale Ulzerationen.

    Die Behandlung mit intranasalen Kortikosteroiden in höheren als den empfohlenen Dosierungen kann zu einer klinisch relevanten Funktionsminderung der Nebennierenrinde führen. Liegen Hinweise vor, dass höhere als die empfohlenen Dosen angewendet werden, sollte in Stresssituationen oder vor bestimmten Operationen eine zusätzliche systemische Kortikosteroidgabe erwogen werden.
    Es können signifikante Wechselwirkungen zwischen Fluticasonpropionat und potenten Inhibitoren des Cytochrom-P450-Isoenzyms 3A4, z. B. Ketoconazol und Proteaseinhibitoren wie Ritonavir und Cobicistat auftreten. Dies kann zu einer erhöhten systemischen Fluticasonpropionat-Exposition führen (siehe Abschnitt 4.5).
    Systemische Nebenwirkungen wurden bei der Behandlung mit intranasalen Steroiden berichtet, insbesondere wenn hohe Dosen über lange Zeiträume verschrieben wurden. Solche Reaktionen treten deutlich seltener auf als bei oraler Kortikosteroidgabe und können von Patient zu Patient sowie bei verschiedenen glukokortikoidhaltigen Arzneimitteln in der Ausprägung unterschiedlich sein. Mögliche systemische Effekte können sein: Cushing-Syndrom, cushingoide Erscheinungen, adrenale Suppression, Wachstumsverzögerung bei Kindern und Jugendlichen, seltene Fälle einer Reduktion der Knochendichte sowie Effekte auf den Blutzuckerstoffwechsel. Weiterhin treten selten Veränderungen der Psyche oder des Verhaltens, einschließlich psychomotorische Überaktivität, Schlafstörungen, Ängstlichkeit, Depression oder Aggression auf.

    Sehstörung
    Bei der systemischen und topischen Anwendung von Kortikosteroiden können Sehstörungen auftreten. Wenn ein Patient mit Symptomen wie verschwommenem Sehen oder anderen Sehstörungen vorstellig wird, sollte eine Überweisung des Patienten an einen Augenarzt zur Bewertung möglicher Ursachen in Erwägung gezogen werden; diese umfassen unter anderem Katarakt, Glaukom oder seltene Erkrankungen, wie z. B. zentrale seröse Chorioretinopathie (CSC), die nach der Anwendung systemischer oder topischer Kortikosteroide gemeldet wurden.
    Das in Otri-Allergie enthaltene Benzalkoniumchlorid kann Irritationen und, insbesondere bei längerer Anwendung, eine Schwellung der Nasenschleimhaut hervorrufen (siehe Abschnitt 5.3).

    4.5 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen


    Unter normalen Umständen findet man nach intranasaler Applikation nur geringe Konzentrationen von Fluticasonpropionat im Plasma. Dies ist das Resultat einer raschen Clearance aufgrund eines ausgeprägten First-Pass-Metabolismus durch Cytochrom-P450 3A4 in Darm und Leber. Daher sind klinisch relevante Wechselwirkungen von Fluticasonpropionat mit anderen Arzneimitteln unwahrscheinlich.
    Bei einer gleichzeitigen Behandlung mit CYP3A-Inhibitoren einschließlich cobicistathaltiger Produkte ist mit einem erhöhten Risiko systemischer Nebenwirkungen zu rechnen. Die Kombination sollte vermieden werden, es sei denn, der Nutzen überwiegt das erhöhte Risiko systemischer Nebenwirkungen der Kortikosteroide; in diesem Fall sollten die Patienten im Hinblick auf systemische Kortikosteroid-Nebenwirkungen überwacht werden.
    In einer an gesunden Probanden durchgeführten Interaktionsstudie mit intranasaler Applikation von Fluticasonpropionat führte die zweimal tägliche Gabe von 100 mg Ritonavir (ein hochgradig potenter Inhibitor von Cytochrom-P450 3A4) zu einer um das mehrere Hundertfache erhöhten Plasmakonzentration von Fluticasonpropionat. Dies ging mit deutlich reduzierten Serumkonzentrationen von Kortison einher. Fälle von Cushing-Syndrom und Funktionseinbußen der Nebennierenaktivität wurden berichtet. Die Kombination von Fluticasonpropionat und Ritonavir sollte daher vermieden werden, es sei denn, der Vorteil der Therapie ist größer als das erhöhte Risiko der systemischen glukokortikoiden Nebenwirkungen.
    Die Anwendung von Fluticasonpropionat mit anderen Cytochrom-P450 3A4-Inhibitoren führte zu einer vernachlässigbaren (Erythromycin) bzw. nur zu einer geringen (Ketoconazol) systemischen Exposition von Fluticasonpropionat, ohne mit auffälligen Verminderungen der Konzentrationen von Serumkortison verbunden zu sein.
    Erhöhte Aufmerksamkeit ist bei gleichzeitiger Gabe von Cytochrom-P450 3A4-Inhibitoren angezeigt, insbesondere bei langfristiger Anwendung und bei potenten Enzyminhibitoren, da dann die Möglichkeit einer erhöhten systemischen Exposition mit Fluticasonpropionat gegeben ist.

    4.6 Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit


    Schwangerschaft
    Es liegen keine hinreichenden Daten zur Sicherheit von Fluticasonpropionat bei Schwangeren vor. Die Verabreichung von Kortikosteroiden bei trächtigen Versuchstieren kann Fehlentwicklungen des Fötus auslösen, u. a. Kiefergaumenspalten und intrauterine Wachstumsverzögerung. Es besteht daher ein sehr geringes Risiko, dass solche Wirkungen auch bei menschlichen Föten auftreten. Allerdings sollte bedacht werden, dass die fötalen Missbildungen im Tier nach einer relativ hohen systemischen Exposition auftraten. Durch eine intranasale Applikation wird jedoch eine minimale systemische Exposition sichergestellt (siehe Abschnitt 5.3).
    Ebenso wie bei anderen Arzneimitteln verlangt die Anwendung von Otri-Allergie während einer Schwangerschaft, dass die möglichen Vorteile und die möglichen Gefahren gegeneinander abgewogen werden. Es sollte daher vor der Anwendung von Otri-Allergie in der Schwangerschaft ein Arzt konsultiert werden.
    Stillzeit
    Die Sekretion von Fluticasonpropionat in die menschliche Muttermilch ist bisher nicht untersucht worden. Die subkutane Applikation von Fluticasonpropionat in laktierenden Ratten führte zu messbaren Plasmawerten und somit dem Nachweis von Fluticasonpropionat in der Muttermilch.
    Dagegen konnte nach intranasaler Applikation an Primaten kein Wirkstoff im Plasma nachgewiesen werden. Daher erscheint es unwahrscheinlich, dass nach intranasaler Applikation Fluticasonpropionat in der Muttermilch nachgewiesen werden kann.
    Vor einer Anwendung von Otri-Allergie während der Stillzeit müssen die therapeutischen Vorteile und die möglichen Gefahren für Mutter und Kind gegeneinander abgewogen werden. Es sollte daher vor der Anwendung von Otri-Allergie während der Stillzeit ein Arzt konsultiert werden.
    Fertilität
    Es wurden keine Untersuchungen zur Auswirkung von Otri-Allergie auf die Fertilität beim Menschen durchgeführt.

    4.7 Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen


    Otri-Allergie hat keinen oder einen zu vernachlässigenden Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

    4.8 Nebenwirkungen


    Die Nebenwirkungen werden im Folgenden nach ihren System-Organklassen und ihrer Häufigkeit aufgeführt. Häufigkeiten werden wie folgt definiert: sehr häufig (≥ 1/10), häufig (≥ 1/100, < 1/10), gelegentlich (≥ 1/1.000, < 1/100), selten (≥ 1/10.000, < 1/1.000), sehr selten (< 1/10.000) und nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar). Sehr häufige, häufige und gelegentliche Vorkommnisse wurden im Allgemeinen anhand klinischer Studiendaten ermittelt.
    Seltene und sehr seltene Vorkommnisse stammen im Allgemeinen aus spontanen Meldungen. Die Hintergrundraten der mit Placebo behandelten Gruppen wurden bei der Zuordnung von Nebenwirkungshäufigkeiten nicht berücksichtigt.
    Die am häufigsten beobachtete Nebenwirkung nach der Anwendung von Otri-Allergie war Epistaxis. In den meisten Fällen handelte es sich hierbei jedoch um leichtere Fälle, die zudem keiner weiteren Behandlung bedurften. Die schwerwiegendsten Nebenwirkungen waren Anaphylaxie/anaphylaktische Reaktionen, Bronchospasmus und eine Perforation der Nasenscheidewand.

    Siehe Tabelle

    System-OrganklassenNebenwirkungHäufigkeit
    Erkrankungen des Immun-
    systems
    Überempfindlichkeitsreaktionen, Anaphy-
    laxie/anaphylaktische Reaktionen, Bron-
    chospasmus, Hautausschlag, Gesichts-
    oder Zungenödem
    Sehr selten
    Erkrankungen des Nerven-
    systems
    Kopfschmerzen, unangenehmer Ge-
    schmack, unangenehmes Geruchsemp-
    finden
    Häufig
    AugenerkrankungenGlaukom, erhöhter Augeninnendruck,
    Katarakt
    Sehr selten
    Verschwommenes Sehen (siehe auch
    Abschnitt 4.4)
    Nicht bekannt
    Erkrankungen der Atemwege,
    des Brustraums und
    Mediastinums
    EpistaxisSehr häufig
    Trockenheit der Nase, gereizte Nase,
    Trockenheit im Rachen, Rachenreizung
    Häufig
    Perforation der NasenscheidewandSehr selten
    NasengeschwüreNicht bekannt


    Systemische Effekte nasaler Kortikosteroide können auftreten, insbesondere nach Anwendung hoher Dosen, wenn diese über einen längeren Zeitraum verschrieben wurden.

    Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen
    Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels.
    Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee-3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzuzeigen.

    4.9 Überdosierung


    Die Verabreichung von höheren als den empfohlenen Dosierungen über einen längeren Zeitraum kann zu einer vorübergehenden Herabsetzung der Nebennierenrindenfunktion führen. Es liegen keine Daten bezüglich der Auswirkungen einer akuten oder chronischen Überdosierung dieses Arzneimittels vor.

    5. PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN



    5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften


    Pharmakotherapeutische Gruppe: Rhinologika, Kortikosteroide,
    ATC-Code: R01AD08

    Wirkmechanismus
    Fluticasonpropionat ist ein Glukokortikoid, das starke entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, indem es an den Glukokortikoid-Rezeptor bindet.

    Pharmakodynamische Wirkungen
    Eine intranasale Applikation von Fluticasonpropionat 200 μg/d führte zu keiner signifikanten Veränderung des 24 h-Serumkortisons (AUC) verglichen mit Placebo (Verhältnis 1,01; 90 %-CI 0,9 – 1,14).

    Klinische Wirksamkeit und Sicherheit
    Es wurden eine Anzahl von randomisierten, doppel-blinden und placebokontrollierten klinischen Studien zur Anwendung von nasalem Fluticasonpropionat (200 μg einmal täglich) bei saisonaler und perennialer allergischer Rhinitis bei Erwachsenen durchgeführt. In zwei weiteren klinischen Studien wurde der Effekt auf die durch die allergische Rhinitis bedingte nasale Kongestion hervorgerufenen Beschwerden im Sinus (Missempfinden und Druck) bei Kindern ab 12 Jahren untersucht.
    Verglichen mit Placebo verbesserte nasales Fluticasonpropionat signifikant sowohl die Nasensymptomatik (Rhinorrhoe, nasale Kongestion, Schnupfen und Nasenjucken) als auch die Augensymptomatik (Augenjucken, Tränenfluss und Rötung) (p < 0,05).
    Diese Effekte hielten über das gesamte Dosierungsintervall von 24 Stunden an. Verglichen mit Placebo zeigte sich in beiden Studien während der zweiten Behandlungswoche eine signifikante Verbesserung der Scores für „Sinusschmerzen“ und „Druck“, während in einer Studie dieser Effekt bereits in der ersten Behandlungswoche gezeigt werden konnte (p < 0,05).
    Eine Post-hoc-Analyse von 22 klinischen Studien mit nasalem Fluticasonpropionat ergab, dass nach der ersten Applikation ein Behandlungseffekt bereits innerhalb der ersten 12 Stunden einsetzte, bei einigen Patienten sogar bereits nach 2 – 4 Stunden.
    In zwei doppel-blinden und Parallelgruppen-kontrollierten klinischen Studien bei Kindern ab 12 Jahren wurde der prophylaktische Effekt von nasalem Fluticasonpropionat (200 μg einmal täglich) auf den Beginn der Symptome einer saisonalen allergischen Rhinitis untersucht.
    In der ersten Studie wurde nasales Fluticasonpropionat gegen eine wässrige 2%ige Lösung von Chromoglycinsäure-Natrium verglichen, in der zweiten Studie gegen eine Kombination aus nasalem Fluticasonpropionat plus Cetirizin (10 mg täglich).
    In der mit Fluticasonpropionat behandelten Gruppe hatten die Patienten signifikant mehr symptomfreie Tage (d. h. ohne Niesen, Rhinorrhoe, Kongestion und Jucken) verglichen mit der Gruppe der Patienten, die mit Chromoglycinsäure-Natrium behandelt wurden (p < 0,01). Es konnten zwischen den beiden Behandlungsgruppen keine Unterschiede festgestellt werden in Bezug auf die Linderung der Augensymptomatik.
    Die Ergebnisse der zweiten Studie zeigten keine signifikanten Unterschiede zwischen den mit nasalem Fluticasonpropionat oder der Kombination aus nasalem Fluticasonpropionat plus Cetirizin behandelten Patienten.

    5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften


    Resorption
    Nach intranasaler Applikation von Fluticasonpropionat 200 μg/d waren bei den meisten Probanden keine maximalen Steadystate Plasmakonzentrationen messbar (< 0,01 ng/ml). Die höchste gemessene Cmax betrug 0,017 ng/ml. Die direkte Absorption über die Nasenschleimhaut ist aufgrund der geringen Wasserlöslichkeit vernachlässigbar, zumal der Hauptteil der Dosis verschluckt wird. Aufgrund der geringen Absorption und der präsystemischen Metabolisierung beträgt die systemische Exposition bei oraler Verabreichung weniger als 1 %. Folglich ist die gesamte systemische Absorption nach nasaler und oraler Absorption der verschluckten Dosis zu vernachlässigen.
    Verteilung
    Fluticasonpropionat hat ein hohes Verteilungsvolumen von ca. 318 Liter im Steadystate. Die Plasmaproteinbindung ist mäßig hoch (91 %).
    Biotransformation
    Fluticasonpropionat wird rasch aus dem Blutkreislauf entfernt, vor allem durch Metabolisierung in der Leber durch Cytochrom-P450 CYP3A4 zu einem inaktiven Carboxylsäure-Metaboliten. Verschlucktes Fluticasonpropionat unterliegt ebenfalls einem intensiven First-Pass-Effekt. Dies ist zu beachten, wenn potente CYP3A4-Inhibitoren wie Ketoconazol oder Ritonavir gleichzeitig verabreicht werden, da daraus eine möglicherweise erhöhte systemische Belastung mit Fluticasonpropionat resultieren kann.
    Elimination
    Die Eliminationsrate von intravenös verabreichtem Fluticasonpropionat ist über einen Dosisbereich von 250 – 1000 μg linear und ist durch eine hohe Plasma-Clearance Rate gekennzeichnet (CL = 1,1 Liter/min). Innerhalb von 3 – 4 h wurde eine Reduktion der maximalen Plasmakonzentrationen um ca. 98 % beobachtet und die terminale Halbwertszeit von 7,8 h bezieht sich nur auf niedrige Plasmakonzentrationen. Die renale Clearance von Fluticasonpropionat ist vernachlässigbar gering (< 0,2 %) und beträgt weniger als 5 % im Falle des Carboxylsäure-Metaboliten. Die Ausscheidung von Fluticasonpropionat und der Metaboliten erfolgt hauptsächlich über die Galle.

    5.3 Präklinische Daten zur Sicherheit


    Toxikologische Studien an Tieren, insbesondere Studien zur Reproduktions- und Entwicklungstoxikologie, zeigten bei Dosen, die allerdings weit über denen der therapeutischen Anwendung beim Menschen lagen, die für potente Kortikosteroide typischen Klasseneffekte. Allerdings wurden keine neuen Effekte in Studien zur Toxizität nach wiederholter Gabe beobachtet. Fluticasonpropionat zeigt sowohl in vivo als auch in vitro keine mutagenen Effekte und zeigt kein tumorigenes Potential in Nagetieren. In den entsprechenden Tiermodellen wurden keine reizenden oder sensibilisierenden Eigenschaften nachgewiesen.
    Die verfügbaren präklinischen Daten und Tierstudien zeigen, dass die wiederholte intranasale Applikation von Benzalkoniumchlorid in Dosen, die den therapeutischen Bereich überschreiten, eine Metaplasie der squamösen Hautzellen induzieren kann. Weiterhin kann es zu einer Reduktion der Anzahl der Zilien und der Gobletzellen sowie einer Reduzierung der Mukusproduktion kommen, insbesondere in Bereichen der Nasenschleimhaut, in denen eine hohe Konzentration der Substanz nachgewiesen wurde.
    Darüber hinaus zeigen die klinischen Daten übereinstimmend, dass eine kurzzeitige Inhalation von Benzalkoniumchlorid bei Asthmatikern eine Bronchokonstriktion sowie eine wiederholte Inhalation von Benzalkoniumchlorid bei schweren Asthmatikern eine paradoxe Bronchokonstriktion auslösen kann.
    Allerdings wurden die unerwünschten Wirkungen auf die Zilien und die Nasenschleimhaut in den berichteten klinischen Prüfungen nicht beobachtet.

    6. PHARMAZEUTISCHE ANGABEN



    6.1 Liste der sonstigen Bestandteile


    Glucose (wasserfrei); mikrokristalline Cellulose; Carmellose-Natrium; Phenethylalkohol; Benzalkoniumchlorid; Polysorbat 80; gereinigtes Wasser.

    6.2 Inkompatibilitäten


    Keine

    6.3 Dauer der Haltbarkeit


    3 Jahre

    6.4 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung


    Nicht über 30 °C lagern.

    6.5 Art und Inhalt des Behältnisses


    Sprühflasche aus Glas mit einer Dosierpumpe, einem Applikator und einer Schutzkappe.
    Jede Flasche enthält 60 Sprühstöße bei einem Gesamtinhalt von nicht weniger als 6 ml bzw. 120 Sprühstöße bei einem Gesamtinhalt von nicht weniger als 12 ml.
    Gegebenenfalls werden nicht alle Packungsgrößen vermarket.

    6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung


    Keine besonderen Anforderungen. Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen zu beseitigen.

    7. INHABER DER ZULASSUNG


    GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG
    80258 München
    ❒ Barthstraße 4, 80339 München
    Telefon (089) 7877-209
    Telefax (089) 7877-304
    E-Mail: medical.contactcenter@gsk.com

    8. ZULASSUNGSNUMMER


    23248.00.00

    9. DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG


    20.01.1994/12.12.2003

    10. STAND DER INFORMATION


    Juni 2018

    11. VERKAUFSABGRENZUNG


    Apothekenpflichtig

    Sonderangebote (alle ansehen)

    Warenkorb

    Partner

    Freiumschläge

    Hier erhalten Sie Freiumschläge für Ihre nächste Bestellung!

    Widerrufsformular

    Hier können Sie unser Widerrufsformular herunterladen

    Vorlage herunterladen

    * Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten
    1 Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
    2 Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie den Tierarzt oder Apotheker.
    3 Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen.
    4 Nahrungsergänzungsmittel dienen nicht als Ersatz für eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung. Sie sind für Kinder unerreichbar aufzubewahren. Die empfohlene Tagesdosis darf nicht überschritten werden.
    5 Altbatterien dürfen nicht in den Hausmüll. Altbatterien-Rücknahme erfolgt nach den Anforderungen des Batteriegesetzes.
    Batterien und Altgeräte - Entsorgung und Rücknahme

    6 Pflichtinformationen nach der Lebensmittelinformationsverordnung entnehmen Sie bitte den Produktdetails.
    7 Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben.
    * Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten
    1 Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
    2 Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie den Tierarzt oder Apotheker.
    3 Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen.
    4 Nahrungsergänzungsmittel dienen nicht als Ersatz für eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung. Sie sind für Kinder unerreichbar aufzubewahren. Die empfohlene Tagesdosis darf nicht überschritten werden.
    5 Altbatterien dürfen nicht in den Hausmüll. Altbatterien-Rücknahme erfolgt nach den Anforderungen des Batteriegesetzes.
    Batterien und Altgeräte - Entsorgung und Rücknahme

    6 Pflichtinformationen nach der Lebensmittelinformationsverordnung entnehmen Sie bitte den Produktdetails.
    7 Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben.